© ket4up / Fotolia &
© Renáta Sedmáková / Fotolia

Energy BrainBlog

Blog by Energy Brainpool GmbH & Co. KG

Pressemitteilung: Wie Stromhandel von Nachbar zu Nachbar möglich wird

© Energy Brainpool

Berlin, den 13. Dezember 2017: Der Stromhandel zwischen privaten Energieproduzenten und ihren Nachbarn könnte mit einfachen rechtlichen und energiewirtschaftlichen Maßnahmen zu einem dynamischen Markt mit großem Effekt für die Energiewende werden. Zu diesem Ergebnis kommt das „Impulspapier Bürgerstromhandel“, welches die Berliner Energiemarkt-Experten von Energy Brainpool im Auftrag des Bündnisses Bürgerenergie e. V. erstellten. Das Papier wird heute veröffentlicht.


Artikel lesen »

Tranchenmodelle im Vergleich: Wie gut war Ihre Strategie für das Lieferjahr 2018?

© Energy Brainpool

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Bis Dezember 2017 haben die meisten Energieversorger einen Großteil ihrer Erzeugungs- bzw. Beschaffungsmengen durch tranchierte Handelsgeschäfte am Großhandelsmarkt abgesichert. Wie groß die Unterschiede zwischen unterschiedlichen Tranchenmodellen sein können und was das für Sie bedeutet, lesen Sie hier.


Artikel lesen »

Die Strompreisrally normalisiert sich im November 2017

© Energy Brainpool

Mit Zuschlagswerten von unter 4 ct/kWh hat die dritte Ausschreibungsrunde für Windenergie für keine großen Überraschungen gesorgt. Trotzdem hat die Bundesnetzagentur in den Ausschreibungsprozess eingegriffen.  Warum das so ist, erfahren Sie im Beitrag. Die Anwendungen von Blockchain in der Energiewirtschaft werden vielfältiger, während sich die Preise am langen Ende wieder beruhigt haben. Lesen Sie hier alles über die Hintergründe der Entwicklungen im Energiemarkt im November 2017.


Artikel lesen »

Was bewirkt eine nationale CO2-Steuer im Strommarkt?

Ein Knackpunkt der jüngst gescheiterten Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition war der Klimaschutz. Der Kohleausstieg durch das Stilllegen von Kraftwerken stand dabei ebenso zur Debatte wie die Einführung einer CO2-Steuer. Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, die Emissionen um 40 Prozent zu reduzieren gegenüber 1990 bis zum Jahr 2020. Eine CO2-Steuer in Höhe von 10 EUR/t CO2 bis 75 EUR/t CO2 ist ein effektives Instrument, um dieses nationale Emissionsziel in der Energiewirtschaft zu erreichen.


Artikel lesen »

Zukünftige Verluste von erneuerbaren-Energien-Anlagen durch die Sechs-Stunden-Regelung

Abbildung 1: Jährliche entgangene Erlöse (Marktwerte und Marktprämie) für Windenergie- und Solaranlagen mit Inbetriebnahmejahr 2016 in Prozent der Gesamtvergütung über 20 Jahre.
© Energy Brainpool

Sind die Strompreise am Spotmarkt für mindestens sechs aufeinanderfolgende Stunden negativ, so wird Strom aus erneuerbaren Energien nicht mehr vergütet. Das ist durch den § 51 des EEG 2017 festgelegt. Allein vom 28. bis 29. Oktober dieses Jahres gab es bereits 21 aufeinanderfolgende Stunden mit negativen Preisen. Auch zukünftig werden erneuerbare-Energien-Anlagen Vergütungszahlungen verwehrt bleiben.  Ein White Paper von Energy Brainpool untersucht dieses Risiko in dem Zeitraum 2016 bis 2036.


Artikel lesen »

Wette auf fallende Kosten oder steigende Strompreise? – die Ergebnisse der 3. Windausschreibung und was sie bedeuten

© Energy Brainpool

Die dritte Windausschreibung brachten keine großen Überraschungen mit sich – deutlich überzeichnet, hohe Dominanz der Bürgerenergiegesellschaften und weiterhin fallende Zuschlagswerte. Mehr Informationen zu den Ausschreibungsergebnissen und Strategien wie Sie in diesem Marktumfeld dem Wettbewerbsdruck standhalten können, lesen Sie hier.


Artikel lesen »

Herbstliche Höhenfluge auf dem Strommarkt – ist das die Trendwende?

© Fotolia / Kara

Seit Anfang August 2017 knacken die Preise auf den Strom- & Commodity-Märkten einen Rekord nach dem anderen. Ist es Zeit, die Korken knallen zu lassen und das Ende der mageren Zeiten einzuläuten? Oder handelt es sich nur um eine temporäre Anomalie? Um eine Antwort zu finden, suchen wir zunächst die Ursachen für die aktuelle Preisentwicklung.


Artikel lesen »

Kohleausstieg – Stilllegung von über 16 GW bis 2020 möglich

© Energy Brainpool

Im Auftrag von Greenpeace e. V. hat Energy Brainpool in einer Kurzanalyse die Stilllegung von Kohlekapazitäten bewertet. Um die Klimaziele von 2020 zu erreichen, müssen sowohl zusätzliche Braun- und Steinkohlekapazitäten stillgelegt werden. Wie sich diese Abschaltungen auf die Versorgungssicherheit und noch mögliche Emissions- und Stromkontingente für Kohlekraftwerke auswirkt, lesen Sie in diesem Artikel.


Artikel lesen »

« Ältere Beiträge