© ket4up / Fotolia &
© Renáta Sedmáková / Fotolia

Energy BrainBlog

Blog by Energy Brainpool GmbH & Co. KG

Schlagwort: Energiewirtschaft (Seite 1 von 20)

Jamaika und die Kohle – Strommarkt 2.0 besteht Funktionstest

Verlauf der Strompreis (Phelix DE, Base, Year Future, Last Price) für die Jahre 2019 und 2020
© Energy Brainpool

„Jamaika im Kohle-Dilemma“, „Schwarz-Grüner Krach um Kohle“, „Kohleausstieg ist das Tabuwort der Jamaika-Debatte“. Während der Sondierungsgespräche zu einer möglichen Jamaika-Koalition war der von den Grünen geforderte Kohleausstieg ein zentraler Punkt. Wie hat der Strommarkt darauf reagiert? Lässt sich das Ringen um (nicht) stillzulegende Kohlekapazitäten am Strompreis ablesen? Und was sagt das über den Energy-Only-Market aus?


Artikel lesen »

ETS-Emissionen, Erneuerbare und Änderungen am EEG und KWKG – April 2018 im Rückblick

Energy Brainpool
© Energy Brainpool

Die Zahlen des EU-ETS zeigen: Im Jahr 2017 stiegen die CO2-Emissionen an. In Deutschland gingen sie hingegen zurück. Unternehmen setzen mit PPAs vermehrt auf erneuerbare Energien, während China fast die Hälfte aller Investitionen in Wind und PV im letzten Jahr tätigte. Minister Peter Altmaier strebt eine Eilreform des EEGs und des KWKGs an. Der Terminmarkt steigt mit starkem Commodity-Support auf ein 4,5-Jahres-Hoch.


Artikel lesen »

Blockchain – oder wie aus einer Technologie Geschäftsmodelle werden

Illustration with word cloud with the word Blockchain
© Javier Castro / Fotolia

Blockchain – eine Technologie, die eine demokratische Energiewelt ohne traditionelle Versorger verspricht. Klar, dass sich daher die Energiebranche seit dem Beginn des Hypes im Jahr 2016 mit der Blockchain-Technologie auseinandergesetzt hat. In einer sich im Wandel befindlichen Energiewelt wird die Suche nach neuen Geschäftsmodellen immer wichtiger.


Artikel lesen »

Erneuerbare Energien günstiger als geplante Kernkraft-Projekte in Osteuropa

Energy Brainpool
© Energy Brainpool

Hamburg/Berlin, 25. April 2018 – Eine rein erneuerbare Stromerzeugung kann bei gleicher Versorgungssicherheit günstiger sein als derzeit geplante Kernkraftwerke in mehreren osteuropäischen EU-Staaten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Berliner Energiemarkt-Experten Energy Brainpool im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy.


Artikel lesen »

Netzrenditen, Blockchain und deutsche Energiekonzerne – der März 2018 im Rückblick

Energy Brainpool
© Energy Brainpool

E.ON und RWE teilen Innogy untereinander auf. Wie wird die volle Integration der RWE-Tochter in die beiden größten deutschen Energiekonzerne den Energiemarkt verändern? Nach einem Gerichtsurteil muss die Bundesnetzagentur die Renditen für Investitionen in Netze erhöhen. Und wie steht es zwei Jahre nach Beginn des Blockchain-Hypes um die neue Technologie? Außerdem in diesem Monatsreview: Strompreisentwicklung hängt maßgeblich an steigenden CO2-Preisen.


Artikel lesen »

Sektorkopplung – Koalitionsvertrag und Wärmemarkt

© Energy Brainpool

An vier Stellen fällt der Begriff Sektor- oder Sektorenkopplung im Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD. In diesem Beitrag werden die Kernpunkte der neuen Bundesregierung zum Thema Sektorkopplung analysiert, sowie Kennzahlen und Szenarien für die europäischen Wärmemärkte erläutert.


Artikel lesen »

Ein wechselhafter Februar 2018 mischt die Branche auf

Abbildung 2: Preisverlauf für Frontjahreslieferung 2019 Base (DE) im Januar und Februar 2018, (Quelle: Montel)
© Montel

Sowohl die Verhandlungen zum Koalitionsvertrag als auch die Preise an den Commodity-Börsen waren im Februar 2018 sehr wechselhaft. PPAs werden immer attraktiver und die Ausschreibungsergebnisse für erneuerbare Energien sprechen für sich.


Artikel lesen »

Energiemarkt Review Januar 2018: Thema Redispatch

© energybrainpool

Mehrere Medienberichte handelten zu Jahresbeginn von den Rekordkosten infolge der Redispatch-Maßnahmen der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB), insbesondere von TenneT. Die Maßnahmen kosteten im Jahre 2017 fast eine Milliarde EUR, über die Netzentgelte zahlen diese alle Stromverbraucher. Die Hauptursache für die Menge an Netzeingriffen war – dies legen die Transparenzdaten der Netzbetreiber nahe – die angespannte Netzsituation im 1. Quartal 2017 insbesondere aufgrund fehlender gesicherter Kernkraftwerksleistung in Frankreich bei hoher Stromnachfrage.


Artikel lesen »

Ältere Beiträge
...
44