© ket4up / Fotolia &
© Renáta Sedmáková / Fotolia

Energy BrainBlog

Blog by Energy Brainpool GmbH & Co. KG

Pressemitteilung: Neues White Paper zu Power Purchase Agreements (PPAs)

Berlin, den 21. Februar 2018: Ab dem Jahr 2021 werden viele Anlagen erneuerbarer Energien ihren Anspruch auf finanzielle Förderung verlieren. Die Wirtschaftlichkeit dieser Anlagen hängt dann von der Strompreisentwicklung über die Betriebsdauer der Anlage ab. Für Anlagenbetreiber ist die Absicherung des Preisrisikos für weitere Investitionen entscheidend. Power Purchase Agreements (PPAs) bieten ein mögliches Finanzierungsmodell für diese Ü-21-Anlagen sowie für Post-EEG-Anlagen. Vor diesem Hintergrund untersucht Energy Brainpool im neuen White Paper die Möglichkeiten der Finanzierung von Wind- und Solaranlagen durch PPAs in Deutschland.

PPAs sind langfristige Stromlieferverträge, die direkt zwischen Stromerzeugern und Stromverbrauchern geschlossen werden. Durch den definierten Preis der Abnahmemenge können Abnehmer sich gegen Preisrisiken absichern. Anlagenbetreibern erleichtern PPAs die Finanzierung der getätigten Anlagenfinanzierung und die Investitionen für den Weiterbetrieb durch den gesicherten Abnahmepreis.

In einer Analyse für diese White Paper berechnet Energy Brainpool diesen Preis für Windstrom aus heutiger Sicht, er liegt bei rund 32 EUR/MWh für den Zeitraum 2020 bis 2024. Dieser finanziellen Bewertung von PPAs kommt eine zentrale Rolle zu. Am Beispiel von Windstrom zeigen die Experten auch die mögliche Bandbreite für Preisentwicklungen von PPAs mit einer Vertragslaufzeit von 2020 bis 2035. Sie ermitteln einen Vertragspreis, zu welchem sich die Vertragsparteien die betriebswirtschaftlichen Chancen und Risiken paritätisch aufteilen. Energy Brainpool sieht zwei zentrale Herausforderungen in PPAs mit einer Vertragslaufzeit von zehn oder mehr Jahren. Zum einen trägt der Verbraucher das wetterabhängige Mengenrisiko in den gekauften Strommengen, zum anderen besteht Unsicherheit in der preislichen Bewertung eines PPAs. Wertneutral mit Standardprodukten am Terminmarkt lassen sich PPAs drei bis sechs Jahre bewerten und absichern. Für längere Zeiträume ist die Bewertung von unterschiedlichen Marktbedingungen wie von den Commodiy-Preisen, Kannibalisierungseffekten, der Stromnachfrage und deren Flexibilität abhängig. Hier ist die Einbeziehung zuverlässiger Strompreisszenarien notwendig.

Das White Paper „Power Purchase Agreements: Finanzierungsmodell von erneuerbaren Energien“ steht als PDF-Dokument zum Download auf der Website zur Verfügung.

PPAs waren auch  auf der E-world 2018 ein großes Thema. Mehr Information hierzu finden Sie in dem Blogartikel PPAs – Meistgenanntes Thema auf der E-world 2018.

2 Kommentare

  1. Ganz toll, es gefällt mir immer, wenn ich lese, dass die Möglichkeiten für Photovoltaik ausgebaut und gefördert werden.

    • Lydia Bischof

      2. März 2018

      Hallo Hannes,

      vielen Dank für Ihren Beitrag.

      Mit freundlichen Grüßen

      Das Team von Energy Brainpool

Kommentare sind geschlossen.

...
44