Die chinesische Idee eines weltumspannenden Höchstspannungsnetzes wird auch in den USA aufmerksam verfolgt.

GEI_2016 Conference

Am 25. Februar 2016, hat der Vorsitzende der State Grid Corporation of China (SGCC), Zhengya Liu, eine Rede zum Thema “Global Energy Interconnection: the driving force towards the worldwide energy revolution” auf der CERAWeek in den USA gehalten. Der Titel der nun 35. CERAWeek war „Energiewende: Strategien für eine neue Welt“ und hat mehr als 2800 Besucher aus der Industrie, Politik und Wissenschaft aus über 30 Nationen angezogen, die dort die Kernthemen der weltweiten Energiewirtschaft und deren Entwicklung diskutierten.

Das GEI stellt ein im Grunde ein intelligentes weltumspannendes Stromnetz dar, welches auf Basis von Höchstspannungsleitungen als Rückgrat und Plattform zur Einspeisung, Verteilung und Verbrauch von sauberem Strom fungieren soll. Ausreichende saubere Energiequellen und die Kommerzialisierung neuer Technologien sind die Voraussetzungen eines solchen weltumspannenden Stromnetzes. Die Anstrengungen der SGCC im Bereich Forschung und Entwicklung, sowie in der Implementierung von Pilotprojekten haben das GEI vom Konzept zu ersten Praxisanwendungen geführt.

Wie unten dargestellt, besitzt China eine Reihe von Höchstspannungsprojekten, während weitere Leitungen errichtet werden. Die fertiggestellten Leitungen dienen hauptsächlich dem Transport von Strom, der zwar in den dünnbesiedelten Provinzen Westchinas erzeugt wird, aber vor allem für die großen Lastzentren an der Ostküste bestimmt ist.