Die bisher größte Power-to-Gas Anlage der Welt auf der Basis eines PEM-Elektrolyseur zur Produktion von Wasserstoff wurde nach einem Jahr Bauzeit Anfang Juli 2015 in Mainz in Betrieb genommen.

Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde im Juli 2015 in Mainz die größte grüne Wasserstoffanlage der Welt in Betrieb genommen. Im Mai 2014 legten Siemens, die Stadtwerke Mainz, Linde und die Hochschule Rhein Main den Grundstein für eine neuartige Energiespeicheranlage. Mit Unterstützung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen der „Förderinitiative Energiespeicher“ konnte das 17-Millionen-Euro-Projekt als Energiepark Mainz realisiert werden. Das System wandelt mit einem Elektrolyseur überschüssigen Strom aus Windkraftanlagen in Wasserstoff um.

Der Energiepark Mainz gilt als wichtiger Baustein der Energiewende. Das weltweitgrößte Elektrolysesystem seiner Art wandelt „überschüssige“ erneuerbare Energie durch die Zerlegung von Wasser in Wasserstoff. Dieser kann gespeichert und später bedarfsgerecht verwendet werden. Damit werden erneuerbare Energien flexibler einsetzbar und stehen dann zur Verfügung, wenn sie gebraucht werden.

In der Elektrolysehalle erzeugt ein Wasserstoff-Elektrolysesystem von Siemens Wasserstoff aus Stromüberschüssen. Die hochdynamische PEM-Druckelektrolyse mit bis zu sechs Megawatt Stromaufnahme ist weltweit die größte dieser Art. Der Energiepark hat damit die richtige Größe, um das Stromangebot kleinerer Windparks zu verstetigen.

Der PEM-Elektrolyseur arbeitet mit protonenleitenden Membranen. Er reagiert binnen Millisekunden auf den zur Verfügung stehenden Strom – ideal für eine stark schwankende Stromproduktion. In Mainz startet nun das weltgrößte Elektrolysesystem. Die Anlage kann überschüssigen Windstrom in Wasserstoff verwandeln, für einen konstanten Betrieb muss aber Elektrizität zugekauft werden.