Immer mehr Offshore Windenergieanlagen werden an das deutsche Stromnetz angeschlossen. Alleine im Jahr 2015 werden es mehr als 2.000 MW sein, was die gesamte installierte Leistung auf 3.300 MW erhöhen wird.

Wie die Stiftung Offshore-Windenergie am 20. Juli 2015 bekannt gegeben hat, sind im ersten Halbjahr 2015 insgesamt 422 einzelne Offshore-Windenergieanlagen mit einer kumulierten  Leistung von 1.765,3 Megawatt (MW) neu ans Netz gegangen.

Auf der deutschen See speisten  zum 30. Juni 2015 insgesamt 668 Anlagen mit einer Leistung von 2.777,8 MW Strom ein. Es stehen weitere 90 Anlagen mit einer Leistung von 380,7 MW kurz vor ihrem Netzanschluss und für 84 weitere Anlagen wurden bereits Fundamente errichtet.

Daher rechnet die Branche für das Jahr 2015 insgesamt mit etwa 2.250 MW an neuen Offshore-Windenergie-Kapazitäten am Netz. In der deutschen Nord- und Ostsee werden zum Jahresende wie geplant Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von bis zu 3.300 MW am Netz sein, was die Gesamtleistung von 1.049,2 MW Ende 2014 mehr als verdreifachen wird. Mit deutlich mehr als 4.200 Vollbenutzungsstunden ist bei 3.300 MW eine Stromproduktion von 13,8 TWh  zu erwarten, was ca. 2,3 % der Gesamtdeutschen Stromnachfrage entspricht.