Der KWK Index an der EEX beschreibt die Erlössituation eines KWK Kraftwerkes bei der Base-Load Vermarktung und ist im letzten Quartal auf den tiefsten Wert gefallen, der seit 10 Jahren gesehen wurde.

KWK Strommengen werden als „Überschussprodukt“ aus der Wärmeproduktion gesehen, dann die KWK Anlage ist dabei eine  „Must-Run“ Anlage.  Der an der EEX veröffentlichte KWK-Index entspricht dem durchschnittlichen Preis für Baseload-Strom Stromlieferung an der EPEX Spot je Quartal. Es ist also der Durchschnittswert aller Spotmarktpreise in dem entsprechenden Quartal.

Der letzte Quartalswert entspricht dem tiefsten Wert, der seit 10 Jahren gesehen wurde. Geschuldet ist dies der Entwicklung an den Spotmärkten durch niedrige Commodity Preise, einem niedrigen EUA Zertifikatspreis sowie der Einspeisung der fluktuierenden Erneuerbaren.

Zwar wurden die Stromerlöse von der Branche immer leicht ignoriert, jedoch waren die Erlöse in der Regel auch immer oberhalb der Stromgestehungkosten bzw. wurden eventuelle Verluste durch die Fernwärmeerlöse getragen. Jedoch sieht die Situation zurzeit etwas anderes aus. Die Stromerlöse sind sehr niedrig, ohne dass diese Verluste von der Fernwärmepreisanspassung berücksichtigt werden kann. In den üblicherweise 10 jährigen Fernwärmelieferverträgen sind zwar Preisanpassungen erlaubt, aber diese sollen nur so ausgestaltet sein, dass sie sowohl die Kostenentwicklung bei Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme durch das Unternehmen als auch die jeweiligen Verhältnisse auf dem Wärmemarkt angemessen berücksichtigen. Zudem müssen die maßgeblichen Berechnungsfaktoren vollständig und in allgemein verständlicher Form ausweisen.
Es wäre also durchausmöglich den KWK Index in die Berechnung der Preisanpassungen mit aufzunehmen, da diese mit gleichem Vorzeichen sowohl bei der Kostenentwicklung als auch bei dem Marktverhältnissen im Wärmemarkt (Stichwort Wärmepumpe) abbilden kann.

Da sich die Spotmärkten und entsprechend auch der KWK Index nicht mehr rosig in der kommenden Zukunft entwickeln werden, sind die KWK Betreiber gut beraten, wenn Sie ihre Preisklauseln entsprechen der Strommarktpreisentwicklung anzupassen würden– wenn es denn der Anpassungsturnus es erlaubt.